Projekt des Monats August 2015
Changi Airport, Terminal 3, Singapur [SG]
Fotos: Bartenbach, durlum GmbH, David Phan, iStock: Pinopic, Joyt, Fotolia: Chrupka
Projekt
Changi Airport, Terminal 3, Singapur [SG]
Fertigstellung
2007
Architekt
SOM – Skidmore, Owings & Merrill LLP, New York [US] CPG Corporation Pte Ltd, Singapore [SG]
Lichtplaner
Bartenbach LichtLabor, Aldrans [AT]
Produkte

CHANGI TAGESLICHTSYSTEM
Selbstregulierte Tages- und Kunstlichtbeleuchtung bestehend aus:

  • Oberlichter aus tageslichtlenkenden Reflexionsflächen im Innenraum des Terminals [919 Stück mit 60.000m² Parabol-Panels]
  • Butterfly-Panels aus eloxiertem Aluminium auf dem Dach, welche durch ein BUS-System elektronisch angesteuert werden und ihre Position je nach Sonnenstand und Helligkeit des Himmels ausrichten [919 Stück]
  • Kunstlicht 1000 W Lichtwerfer [90 Stück] auf dem Dach, Direktleuchten [919 Stück] unterhalb der Butterfly-Panels, Indirektleuchten [128 Stück] zur Beleuchtung der Check-In Counter und der begrünten Bereiche; Spiegelwerfer vor dem Terminal [300 Stück]
  • dur-TRONIC System zur Steuerung des Tages- und Kunstlichts

Download hier

Viel natürliches Licht und ein freier Blick nach draußen – das war die Leitidee des Flughafenbetreibers, als er die besondere Tageslichtlösung umsetzen ließ. Aus der Idee wurde nachhaltige Wirklichkeit: Der außergewöhnlich gestaltete Terminal 3 des Changi Airports in Singapur bietet alles, was sich Reisende wünschen.

Ermöglicht wird dies durch das ca. 9 Hektar große organisch anmutende Dach mit seinen über 900 speziell entwickelten Oberlichtern, den tausenden von Aluminium-Panels und einem beweglichen Abschattsystem von durlum. Die Oberlichter lenken das Tageslicht mit Hilfe von Aluminiumreflektoren in das Gebäude und sorgen für eine gleichmäßige Ausleuchtung ohne die Besucher zu blenden.

Wie viel Licht in den Terminal 3 gelenkt wird, bestimmen über jedem Oberlicht angebrachte bewegliche und perforierte Butterfly-Panels. Die Position dieser Panels richtet sich nach dem Sonnenstand, der Tageslicht- und Wettersituation. Sensoren auf dem Dach ermitteln die für die Steuerung der Butterfly-Panels notwendigen Informationen und leiten diese an einen zentralen Rechner weiter, der den gesamten Terminal steuert. So gelangt das Tageslicht in den Raum, ohne dass es eine direkte Sonneneinstrahlung gibt. Bei schlechter Wetterlage und in der Nacht übernehmen Direktleuchten, die außen auf dem Dach und unterhalb der Butterfly-Panels positioniert sind, die Aufgabe der Sonne. Diese werden bei nachlassender Sonnenkraft, für den Passagier unmerklich, zugeschaltet. Kunst- und Tageslicht nutzen so dieselben Lichtlenksysteme und die Wärme der Strahler bleibt draußen. Insgesamt werden so 2400 Tonnen CO2 eingespart.

Dieses vom Bartenbach LichtLabor geplante und von durlum umgesetzte Decke-Licht-System schafft eine Atmosphäre, in der sich die Besucher, bei gleichzeitiger Reduktion des Energieverbrauchs und Schonung der Umwelt wohlfühlen. Es verwundert also keinesfalls, dass der Changi Airport in Singapur bei den Reisenden seit mehreren Jahren zu den Top Flughäfen der Welt zählt.

Mehr lesen